Geschäftsbericht

Fahrzeugauslieferungen weltweit

PKW-AUSLIEFERUNGEN WELTWEIT

Mit seinen neun Marken ist der Volkswagen Konzern weltweit auf allen relevanten Automobilmärkten präsent. Zu den Hauptabsatzmärkten gehören aktuell die Region Westeuropa sowie China, Brasilien, USA, Russland und Mexiko. In einem herausfordernden Automobiljahr 2010 konnte Volkswagen seine gute Wettbewerbsposition weiter ausbauen. Dank unseres attraktiven und umweltfreundlichen Modellangebots haben wir den Marktanteil des Konzerns in wichtigen Kernmärkten deutlich gesteigert; auch bei unserem weltweiten Marktanteil registrierten wir einen erfreulichen Zuwachs.

WELTWEITE AUSLIEFERUNGEN DER IM JAHR 2010 ERFOLGREICHSTEN KONZERNMODELLE
in Tsd. Fahrzeuge
Weltweite Auslieferungen der im Jahr 2010 erfolgreichsten Konzernmodelle (Balkendiagramm)

Im Geschäftsjahr 2010 lieferte der Volkswagen Konzern weltweit 7.203.094 Fahrzeuge an Kunden aus (+13,7 %) und erzielte damit einen Rekordwert. Die Auslieferungszahlen waren in allen zwölf Monaten des Berichtsjahres höher als in den jeweiligen Vorjahresmonaten, in denen der Absatz von den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise zum Teil beeinträchtigt gewesen war. Mit Ausnahme von Lamborghini und Bugatti konnten alle Konzernmarken die Verkaufszahlen des Vorjahres übertreffen. Auf nahezu allen Märkten war die Nachfrage nach Konzernmodellen höher als im Vorjahr. Die Tabelle gibt einen Überblick über die Auslieferungen an Kunden nach Märkten sowie über die jeweiligen Pkw-Marktanteile des Volkswagen Konzerns im Geschäftsjahr 2010. In den folgenden Abschnitten beschreiben wir die Verkaufsentwicklung in den einzelnen Märkten.

  Download

AUSLIEFERUNGEN AN KUNDEN NACH MÄRKTEN1

 

 

Auslieferungen (Fahrzeuge)

 

Veränderung (%)

 

Pkw-Marktanteil (%)

 

 

2010

 

2009

 

 

 

2010

 

2009

1

Die Auslieferungen und Marktanteile von 2009 wurden aufgrund der statistischen Fortschreibung aktualisiert.

2

Gesamtmärkte in den USA, Mexiko und Kanada enthalten Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.

Europa/Übrige Märkte

 

3.599.951

 

3.492.438

 

+3,1

 

 

 

 

Westeuropa

 

2.902.948

 

2.917.888

 

–0,5

 

21,0

 

20,9

davon: Deutschland

 

1.038.596

 

1.246.571

 

–16,7

 

35,1

 

34,2

Großbritannien

 

381.175

 

341.888

 

+11,5

 

17,2

 

16,1

Frankreich

 

270.527

 

260.799

 

+3,7

 

11,2

 

11,3

Spanien

 

246.125

 

224.692

 

+9,5

 

23,8

 

23,2

Italien

 

242.732

 

237.760

 

+2,1

 

11,5

 

10,1

Zentral- und Osteuropa

 

429.485

 

385.320

 

+11,5

 

13,4

 

13,4

davon: Russland

 

133.503

 

95.208

 

+40,2

 

7,1

 

6,5

Tschechische Republik

 

81.932

 

77.952

 

+5,1

 

45,6

 

43,7

Polen

 

81.639

 

79.120

 

+3,2

 

22,8

 

22,4

Übrige Märkte

 

267.518

 

189.230

 

+41,4

 

 

 

 

davon: Türkei

 

87.434

 

49.094

 

+78,1

 

11,9

 

10,3

Südafrika

 

72.279

 

52.758

 

+37,0

 

19,9

 

19,3

Nordamerika2

 

549.578

 

467.769

 

+17,5

 

3,9

 

3,7

davon: USA

 

360.287

 

297.973

 

+20,9

 

3,1

 

2,9

Mexiko

 

129.548

 

118.391

 

+9,4

 

15,7

 

15,6

Kanada

 

59.743

 

51.405

 

+16,2

 

3,8

 

3,5

Südamerika

 

907.778

 

825.851

 

+9,9

 

19,6

 

21,7

davon: Brasilien

 

727.790

 

697.279

 

+4,4

 

22,9

 

25,4

Argentinien

 

135.628

 

103.445

 

+31,1

 

24,2

 

26,9

Asien-Pazifik

 

2.145.787

 

1.550.261

 

+38,4

 

9,6

 

8,6

davon: China

 

1.924.649

 

1.400.514

 

+37,4

 

16,8

 

16,5

Japan

 

63.998

 

53.904

 

+18,7

 

1,5

 

1,4

Indien

 

53.555

 

19.002

 

x

 

2,5

 

1,1

Weltweit

 

7.203.094

 

6.336.319

 

+13,7

 

11,4

 

11,2

Volkswagen Pkw

 

4.502.827

 

3.954.551

 

+13,9

 

 

 

 

Audi

 

1.092.411

 

949.729

 

+15,0

 

 

 

 

Škoda

 

762.600

 

684.226

 

+11,5

 

 

 

 

SEAT

 

339.501

 

336.683

 

+0,8

 

 

 

 

Bentley

 

5.117

 

4.616

 

+10,9

 

 

 

 

Lamborghini

 

1.302

 

1.515

 

–14,1

 

 

 

 

Volkswagen Nutzfahrzeuge

 

435.584

 

361.506

 

+20,5

 

 

 

 

Scania

 

63.712

 

43.443

 

+46,7

 

 

 

 

Bugatti

 

40

 

50

 

–20,0

 

 

 

 

Auslieferungen in Europa/Übrige Märkte

In Westeuropa lagen unsere Auslieferungen an Kunden im Berichtsjahr trotz des stark rückläufigen Pkw-Marktes in Deutschland nahezu auf dem Niveau des Vorjahres. Der Anteil der in Westeuropa veräußerten Fahrzeuge betrug 40,3 (46,1) % des gesamten Auslieferungsvolumens des Konzerns. Ohne Berücksichtigung des deutschen Marktes haben alle Volumenmarken ihre Verkäufe an Kunden gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Eine besonders hohe Nachfrage registrierten wir bei den Modellen Polo, Tiguan und SEAT Leon. Auch unsere neuen Modelle Audi A4 allroad quattro, Audi A5 Sportback, Škoda Yeti, Škoda Superb Combi und SEAT Exeo ST waren sehr gefragt. Der Anteil des Volkswagen Konzerns am Pkw-Gesamtmarkt in Westeuropa blieb mit 21,0 (20,9) % konstant. In Zentral- und Osteuropa übertrafen unsere Auslieferungen an Kunden des Volkswagen Konzerns den Vorjahreswert um 11,5 %. Das lag vor allem an der sehr positiven Entwicklung des russischen Pkw-Marktes in der zweiten Jahreshälfte; hier haben wir insgesamt 40,2 % mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahr. In Zentral- und Osteuropa stieg insbesondere die Nachfrage nach den Modellen Polo, Golf, Tiguan, Audi A6, Audi Q5, Škoda Octavia und SEAT Leon. Die neuen Modelle Audi A5 Sportback und Škoda Yeti waren bei den Kunden in dieser Region ebenfalls sehr beliebt.

Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns in Südafrika entwickelten sich im Berichtsjahr sehr dynamisch. Im Vergleich zum Vorjahr, das durch die Finanz- und Wirtschaftskrise stark belastet gewesen war, stieg die Nachfrage nach Konzernmodellen um 37,0 %. Besonders begehrt waren unsere Einstiegsmodelle. Der Marktanteil des Volkswagen Konzerns in Südafrika erhöhte sich auf 19,9 (19,3) %.

Auf den Märkten in Nahost verzeichneten wir eine insgesamt höhere Nachfrage nach Modellen aus dem Volkswagen Konzern als im Vorjahr (+54,7 %).

Auslieferungen in Deutschland

Auf dem deutschen Pkw-Markt war die Zahl der Auslieferungen an Kunden des Volkswagen Konzerns im Berichtsjahr um 16,7 % geringer als im Vorjahr; 2009 war der Absatz besonders stark von der staatlichen Umweltprämie begünstigt gewesen. Hohe Zuwachsraten verzeichneten wir bei den Modellen Audi Q5 und SEAT Altea XL. Auch die neuen Modelle Touareg, Audi A4 allroad quattro, Audi A5 Sportback, Audi A8, Škoda Yeti, Škoda Superb Combi und SEAT Exeo ST wurden verstärkt nachgefragt. Zum Ende des Jahres 2010 standen in der Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamtes fünf Konzernmodelle an der Spitze ihres jeweiligen Segments: Polo, Golf, Touran, Tiguan und der Multivan/Transporter. Der Golf führte weiterhin unangefochten die Liste der in Deutschland am häufigsten zugelassenen Pkw an. Den Marktanteil des Konzerns in Deutschland haben wir trotz rückläufiger Verkaufszahlen auf 35,1 (34,2) % erhöht und damit unsere Marktführerschaft weiter ausgebaut.

Auslieferungen in Nordamerika

Obwohl sich das Wachstum auf dem Pkw-Markt in den USA in der zweiten Jahreshälfte 2010 etwas verlangsamte, stiegen die Verkaufszahlen des Volkswagen Konzerns im Gesamtjahr 2010 um 20,9 %. Die Modelle New Beetle, Golf, Tiguan, Passat CC, Audi A3, Audi A6, Audi A5 Coupé und Audi Q5 wiesen dabei die größten Steigerungsraten auf. In Kanada erhöhten sich unsere Auslieferungen an Kunden im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 %. Besonders gefragt waren hier die Modelle Golf, Tiguan, Audi A4 und Audi Q5. Auf dem mexikanischen Pkw-Markt lieferten wir 9,4 % mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahr. Zu den Modellen mit den größten Steigerungsraten gehörten Tiguan, Jetta, Audi A4 und SEAT Ibiza.

Auslieferungen in Südamerika

Auf den südamerikanischen Pkw-Märkten ist die Nachfrage 2010 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Volkswagen Konzern lieferte dort 9,9 % mehr Fahrzeuge an Kunden aus. In Brasilien führte vor allem die hohe Nachfrage nach den Modellen Fox und Saveiro zu einem Anstieg der Verkaufszahlen um 4,4 %. Die Auslieferungszahlen enthalten auch die leichten Nutzfahrzeuge Saveiro und T2; von ihnen wurden auf dem brasilianischen Pkw-Markt insgesamt 56,6 % mehr Einheiten verkauft als im Vorjahr.

Auf dem argentinischen Pkw-Markt fiel die Nachfrage nach Konzernfahrzeugen im Berichtszeitraum um 31,1 % höher aus als im Vorjahr. Verstärkt nachgefragt wurden die Modelle Fox MPV, Voyage und Jetta. Die Marktführerschaft in Argentinien konnte der Konzern mit einem Pkw-Marktanteil von 24,2 (26,9) % behaupten.

Auslieferungen in Asien-Pazifik

Asien-Pazifik war im Jahr 2010 mit Blick auf die Pkw-Verkäufe die mit Abstand am stärksten wachsende Region; erst zum Jahresende schwächten sich die Wachstumsraten etwas ab. Der Volkswagen Konzern lieferte hier 38,4 % mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahr. Der chinesische Pkw-Markt setzte seine dynamische Entwicklung mit leicht vermindertem Tempo fort: Die Verkaufszahlen des Konzerns stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 37,4 %. Zu diesem Ergebnis trugen nahezu alle Modelle bei. Auf dem weiterhin sehr wettbewerbsintensiven chinesischen Pkw-Markt konnten wir die Marktführerschaft mit einem Anteil von 16,8 (16,5) % verteidigen. In Japan übertrafen unsere Verkäufe an Kunden den Vorjahreswert um 18,7 %. Die Modelle Polo, Golf und Audi A3 waren besonders gefragt. Auf den übrigen Märkten der Region Asien-Pazifik entwickelten sich unsere Auslieferungen an Kunden unvermindert positiv. In Indien übertrafen die Verkaufszahlen den Vorjahreswert sogar um mehr als das Doppelte. Wesentlichen Anteil an diesem Anstieg hatte der 2010 im Markt eingeführte Polo.

AUSLIEFERUNGEN SCHWERER NUTZFAHRZEUGE

Die Marke Scania lieferte im Berichtsjahr insgesamt 63.712 Lkw und Busse an Kunden aus – eine Steigerung um 46,7 % gegenüber dem Vorjahr. In Südamerika stiegen die Verkäufe um 84,4 % auf 19.820 Einheiten. Vor allem in Brasilien, Argentinien und auf den Märkten der Regionen Asien-Pazifik und Nahost war die Nachfrage nach schweren Nutzfahrzeugen deutlich höher als im Vorjahr.

nach oben
Deutsch | English
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download.
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie Ihre eigene Kennzahlenübersicht.