Geschäftsbericht

Gesamtaussage zur voraussichtlichen Entwicklung

Der Vorstand des Volkswagen Konzerns rechnet damit, dass sich die Wettbewerbsintensität auf den internationalen Automobilmärkten in den nächsten Jahren weiter verstärken wird. Die Rahmenbedingungen für das Automobilgeschäft gestalten sich zunehmend fordernder. Die Erholung der Märkte verläuft zwar schneller als zunächst angenommen, es bleiben jedoch Unsicherheiten aus der Entwicklung der Weltwirtschaft bestehen. Insbesondere die Finanzmärkte bergen weiterhin Risiken, die sich vor allem aus der angespannten Verschuldungssituation vieler Länder ergeben.

Wir gehen davon aus, dass der weltweite Automobilmarkt in den Jahren 2011 und 2012 weiter wachsen wird. Die größten Zuwächse sehen wir bis dahin in der Region Asien-Pazifik, in Südamerika, den USA und Russland. Auf vielen dieser Märkte ist der Volkswagen Konzern schon heute mit einem hohen Marktanteil vertreten. Durch den Ausbau von Produktionskapazitäten und den Aufbau weiterer lokaler Fertigungsstätten, in denen zum Teil eigens für diese Länder entwickelte Fahrzeuge produziert werden, werden wir diese Stellung weiter stärken. Der westeuropäische Pkw-Markt ohne Deutschland wird aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten in den nächsten Jahren voraussichtlich stagnieren. In dieser Region wird der Volkswagen Konzern seine Marktführerschaft weiter behaupten.

Nach dem Anstieg der Nachfrage nach schweren Lkw im Jahr 2010 rechnen wir auch für 2011 und 2012 mit weiterem Wachstum auf den globalen Märkten.

Wir erwarten deshalb, dass unsere Verkäufe an Kunden insgesamt auch in den Jahren 2011 und 2012 über dem Niveau der Vorjahre liegen werden. Unsere chinesischen Joint-Venture-Gesellschaften werden einen großen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten und auch die neuen Produktionsstandorte in Russland, den USA und Indien tragen in großem Umfang dazu bei.

Die Situation auf unserem Kernmarkt Westeuropa wird die Ergebnisentwicklung der kommenden Jahre beeinträchtigen. Auch die anhaltend volatilen Zins- und Wechselkursverläufe sowie Rohstoffpreise werden das Ergebnis beeinflussen. Dennoch gehen wir davon aus, im Konzernbereich Automobile und im Konzernbereich Finanzdienstleistungen Umsatz und Operatives Ergebnis in den Jahren 2011 und 2012 gegenüber 2010 zu steigern. Dies gilt – nach eigener Einschätzung – auch für das im Konzernbereich Automobile enthaltene Segment Scania Vehicles and Services.

Ausgehend von den Renditewerten des Jahres 2010 streben wir an, auf Konzernebene die Umsatzrendite vor Steuern langfristig auf mindestens 8 % zu steigern. Die Investitionsquote wird sich auf dem wettbewerbsfähigen Niveau von durchschnittlich 6 % bewegen. Darüber hinaus sollen das im Branchenvergleich gute Rating gehalten und unsere solide Liquiditätspolitik fortgesetzt werden.

Die entscheidenden Vorteile, um die Herausforderungen der automobilen Zukunft zu meistern und die Ziele der Strategie 2018 zu erreichen, liegen für den Volkswagen Konzern in seinem einzigartigen Markenportfolio, der jungen, innovativen und umweltfreundlichen Modellpalette, der breiten internationalen Aufstellung mit lokaler Wertschöpfung in vielen wichtigen Regionen, dem erheblichen Synergiepotenzial bei der konzernweiten Entwicklung von Technologien und Modellen und schließlich in seiner finanziellen Stärke. Mit dem Aufbau neuer Werke, der Entwicklung von Technologien und Baukästen sowie dem Eingehen strategischer Partnerschaften arbeiten wir daran, die Stärke unseres Mehrmarkenkonzerns noch gezielter zu nutzen. Eine konsequente Ausgaben- und Investitionsdisziplin bleibt elementarer Bestandteil unserer Strategie 2018.

nach oben
Deutsch | English
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download.
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie Ihre eigene Kennzahlenübersicht.