Geschäftsbericht

Umweltschonende Verfahren in der Produktion

Angesichts der Diskussion über Klimaschutz und der sich verknappenden Rohstoffe setzt Volkswagen nicht nur auf umweltschonende Produkte, sondern auch auf eine emissionsarme und umweltfreundliche Produktion. Im Berichtsjahr haben wir die wesentlichen Umweltkennzahlen in der Fertigung erneut verbessert. Einen Überblick geben die Grafiken unten. Die Umweltdaten der produzierenden Konzernstandorte ermitteln und prüfen wir gemäß einer internen Norm und eines Prozessstandards und geben sie dann frei. Aus der jährlichen Fortschreibung der Umweltdaten können wir ablesen, wie sich die Umweltbelastung durch den Konzern tendenziell entwickelt. Die Datenerhebung umfasst derzeit 65 Konzernstandorte.

Neueste Entwicklungen im Bereich der Lackierereitechnik tragen dazu bei, die Umwelt zu schonen und gleichzeitig Kosten zu reduzieren. Nach sechs Jahren der Erforschung und Erprobung wurden Anfang 2010 die ersten katalytischen Einheiten in der Lackiererei in Wolfsburg eingebaut. Katalysatoren, die im Bypass-Prinzip aufgestellt wurden, reinigen die Abluft aus den Lacktrocknern und ergänzen so die Abgasbehandlung. Dadurch können wir die gesetzlichen Grenzwerte deutlich unterschreiten und senken zudem den Erdgasverbrauch um 40 %. Durch die Entkopplung der Trocknerbeheizung von der Abluftreinigung konnten die thermischen Nachverbrenner (Wärmeerzeugung) und die Karosserietrockner (Wärmeabnehmer) in ein Wärmegleichgewicht gebracht werden. Je Anlage wurden die Reaktionstemperaturen um circa 200° C gesenkt; für den Standort Wolfsburg ergibt sich daraus eine Einsparung von rund 1,0 Mio. € und eine CO2-Reduktion von circa 10.000 t pro Jahr. Die Umrüstung weiterer Standorte prüfen wir bereits beziehungsweise bereiten sie vor.

Auch in Zukunft will der Volkswagen Konzern mithilfe innovativer und umweltfreundlicher Technologien eine Vorreiterrolle bei der nachhaltigen Mobilität einnehmen. Deshalb engagieren wir uns bereits jetzt in einem Forschungsprojekt zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien, einer Schlüsseltechnologie bei der Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Bis heute existiert noch kein kommerzieller Prozess, um diese Batterien zu recyceln. Volkswagen stellt sich zusammen mit 15 Partnern dieser Herausforderung und beteiligt sich an dem Forschungsvorhaben LithoRec, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert wird. Ziel dieses Projekts ist, leistungsfähige Prozesse und lebensphasenübergreifende Konzepte für die Installation eines industriellen Recyclings von Lithium-Ionen-Batterien zu entwickeln und zu erproben. Diese Prozesse und Konzepte umfassen den gesamten Weg der Batterie – angefangen bei der Demontage aus dem Fahrzeug über Transport, Sammlung und Lagerung bis hin zum Recycling und der Herstellung von neuen Batteriezellen. Das Projekt soll in den Aufbau einer Pilotanlage münden.

Auf dem Gelände des Volkswagen Werks in Emden ist 2010 die leistungsstärkste Windkraftanlage der Welt ans Netz gegangen. Sie steigert den Anteil regenerativ erzeugter Energie am Standort Emden und ist damit für das norddeutsche Werk ein weiterer Schritt auf dem Weg zur CO2-neutralen Fabrik.

FRISCHWASSERBEZUG UND ABWASSER DES VOLKSWAGEN KONZERNS*
in Kubikmeter pro Jahr und pro Fahrzeug
Frischwasserbezug und Abwasser des Volkswagen Konzerns (Balkendiagramm)
DIREKTE CO2-EMISSION DES VOLKSWAGEN KONZERNS*
in Kilogramm pro Jahr und pro Fahrzeug
Direkte CO2-Emission des Volkswagen Konzerns (Balkendiagramm)
ENERGIEVERBRAUCH DES VOLKSWAGEN KONZERNS*
in Megawattstunden pro Jahr und pro Fahrzeug
Energieverbrauch des Volkswagen Konzerns (Balkendiagramm)

* Folgende Fertigungsstandorte beziehungsweise Gesellschaften konnten nicht berücksichtigt werden: Sitech Sitztechnik GmbH mit dem Werk Emden, FAW-Volkswagen Automotive Company Ltd. mit dem Werk Chengdu sowie die Volkswagen Kraftwerk GmbH.

Aufgrund externer Einflussfaktoren war es für drei Standorte nicht möglich, bis zum Redaktionsschluss dieses Berichts alle Indikatoren mit Stand 31. Dezember 2010 zu ermitteln. Für diese Standorte wurden die Werte des Jahres 2009 berücksichtigt. Für zwei weitere Standorte enthalten die Daten qualifizierte Schätzungen der Werte für den Dezember 2010.

nach oben
Deutsch | English
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download.
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie Ihre eigene Kennzahlenübersicht.